Freundeskreis    ALT- MASSENHEIM

Nicht jeder Hochheimer ist ein Massemer - aber jeder Massemer ein Hochheimer - ! gibt`s  nicht´s - leider dran zu rütteln.

 

Massenheim eine Kaiserpfalz ? 
Als Voraussetzung zum  "Ländchen".

Edwin Kahl vom Freundeskreis Alt-Massenheim hat in dem Buch Baustilkunde von Wilfr. .Koch in dem Abschnitt „Pfalzen aus Karolingischer Zeit" eine Karte gefunden aus der Massenheim als Standort einer Königspfalz aus den Jahren 814 bis 855 hervorgeht.

Hinweis: Siehe Landkarte mit den Orten

Recherchen bei dem Verlag, Autor sowie bei histr. Forschern konnten dies bisher nicht bestätigen.

Insgesamt sind ca 150 Urkundlich erwähnte und gesicherte Pfalzen bekannt die aber nur zum Teil archäologisch gefunden wurden.

Somit müssen wir uns auf eine geschichtliche Suche begeben und Verbindungen herstellen die für eine Villum in Massenheim sprechen.

Wir müssen mit der Ersterwähnungsurkunde beginnen.

Hier ist am 26.Juli 819 beurkundet dass Ludwig der Fromme seine VILLUM

Massenheim mit Hörigen, Häusern, Gebäuden, Ländereien, Weinbergen, Wiesen und Wäldern, Wassern und Mühlen dem Kloster Fulda schenkt.

U.a. Pfarrer Jungmann. aus Nordenstadt hat 1930 die Urkunde übersetzt und wie schon erwähnt „Villum" als Dorf interpretiert.

Aber der Chronist von Karl d. Grossen, Einhard, benutzt den Wortbegriff Villum eindeutig als - Kaiserpfalz.

Kurzeinführung in die Begriffe:

Palatium= Bezug auf einer der sieben Hügel Roms mit Sitz des Kaisers(Augustus).

In Folge auf alle Herrensitze übertragen. (z.B. Mailand‑ Arles- Trier).

Regierungssitz also palatium- regium oder -publicum, Curtis- regia, villa‑

regia. Auch willkürlich Palatium- villa- curtis und castrum.

Königshöfe aber auch ohne Palatiumbezeichnung möglich.

Zusammengefasst noch Zotz:         

 Palatium - Königshaus

Curtis = Hof, vor allem Hofareal

Villa, =Siedlungsverband.


Was war die Aufgabe dieser Kron- oder Königsgüter?

Karl d. Grosse und seine Nachfolger hatten keinen festen Thron sondern zogen mit Ihrem Hof und Tross durch das ganze Reich und hatten somit immer Kontakt mit dem Volk. Dafür benötigte er Pfalzen (Villa Regias) die in Tagesritten von einander entfernt waren und die seinen gesamten Hofstaat aufnehmen mussten. Die Verbindungswege waren oft noch alte Strassen der Römer.

Die Ausstattung einer solchen Villa Regia hatte der Kaiser in der

„ Capitulare de Villis „ exakt und präzise festgelegt.

In Kurzform die vorgeschriebene Ausstattung einer solchen Anlage:

Wohn - Koch- Back- und Badehaus

Ställe für Groß- und Kleinvieh aller Art,

Weinkeller, Fischteich sowie eine Nah gelegene Mühle,

Die Anlage sollte durch Wälle und Mauern geschützt und eine Kapelle zum beten als Flucht und Fliehburg besitzen.

Wir müssen jetzt versuchen einen Vergleich herzustellen ob die in der Ersterwähnungsurkunde aufgeführten Sachen den Anforderungen an eine Villa Regia erfüllen:

Mit Häusern als Oberbegriff ist die Forderung Wohn- Koch, Badehaus erfüllt.

Mit Gebäuden als Oberbegriff ist die Forderung Stallungen für Groß und Kleinvieh erfüllt.

Wasser und Mühlen sind gegeben und erfüllen die Forderung. Fischteich und Nah gelegene Mühle ebenfalls.

Die Erwähnung der Ländereien wie Weiden-Wiesen Wälder Weinberge lassen auf eine intensive Landbearbeitung schließen die eine Versorgung einer Pfalz sichert.

Weiterhin ist anzunehmen dass die erst 909 erwähnte Kirche schon als Kapelle und Flucht und Fliehburg vorhanden war.

Es verbleibt die Räumliche Zuordnung:

Die Villum Massenheim ist auf alten Römer und Handelsstrassen sowohl von Ingelheim wie auch nach Frankfurt in einem Tagesritt (20-30 km) zu erreichen, sie könnte somit als Transitstation wie auch als Kron- und Tafelgut das zur Versorgung beider vorgenannten Pfalzen herangezogen worden sein.

Es werden noch weitere Recherchen und Nachforschungen bedürfen um diesen geschichtlich wichtigen Nachweis zu erbringen.

Fest steht anhand der Urkunde, dass Massenheim zumindest ein Krongut also Königsgut war.

Quellennachweis:

Vorhandene Literatur

Erstellt vom Freundeskreis Alt- Massenheim

Januar 2010

Der Verfasser:   Dieter Jung