Freundeskreis    ALT- MASSENHEIM

Nicht jeder Hochheimer ist ein Massemer - aber jeder Massemer ein Hochheimer - ! gibt`s  nicht´s - leider dran zu rütteln.


Der Name                       Massenheim

Masenheim = Massynheim. Womöglich aus Mansenheim, nach Mansen (Hofgut) entstanden.
Möglich aus dem keltischen — Masano = Bach.

Denn Kelten lebten bekannter Weise hier vor den Germanen. Sicher hat der Keltenfürst aus dem Glauberg seine Fühler auch bis hierher ausgestreckt.

Massenheim, urkundliche Ersterwähnung im Jahr 819 (s. Zeittafel bzw. Chronik), steht auf altem Siedlungsgebiet. Ausgrabungen und Funde belegen eine 7.000-jährige Besiedlung.

Massenheim gelegen im „Ländchen"; das „Ländchen"; nicht „Blaues Ländchen", ein Überbleibsel aus dem ehemals 15 Gemeinden umfassenden Königssondergau, - den Karl der Große für sich beanspruchte-; ist ein Sprachgebilde und keine historische Bezeichnung. Entstand zur Preußen- bzw. Nassauerzeit.

Aber schon lange bevor die Franken, rd. 400 n Chr., die besonders fruchtbaren Böden hier ansiedelnden, hatten schon nachweislich die Kelten- Römer und viele germanische Stämme sich hier an alten Verbindungs- und Durchmarschstraßen eingerichtet.

Wechselnd im Besitz von Kaiser und Erzbischöfen- Gaufürsten- Landesherren- Landgrafen-Herzogtümern und der Preußen gehört Massenheim seit 1977 zu Hochheim.


Die Chronik sagt dieses.


„ VILLUM MASSENHEIM"

Zeittafel des Ortes von der Ersterwähnung 819 bis 1977

Ausgrabungen in der Umgegend belegen dass unsere Heimat schon ab 7000 v.Chr. besiedelt war. Bis zum Einfall der Römer besiedelten Kelten Sueben und Chatten unsere Gegend.

Um die Zeitenwende dringen die Römer in unser Gebiet ein und küren Mainz zum Standort der22ten Legion. Bis zu Ihrem Abzug etwa 300 n.Chr. waren hier stets bis zu 10 000 Legionäre stationiert.

Nach dem Abzug der Römer drängten von Westen kommend, die Franken in die frei werdenden

Gebiete und setzten sich dort fest. Das Massenheim schon früh besiedelt war beweist die Ausgrabung eines Frauengrabes aus dem 5 Jhd. in der Schlossgasse im Jahre 1939.

Auf einer Karte Massenheim als Kaiserpfalz ausgewiesen, Recherchen sind noch im Gange.
Hinweis auf Anhang: Massenheim eine Kaiserpfalz 819

909 Erste urkundliche Erwähnung von Massenheim. Ludwig der Fromme schenkt die Villum Massenheim (Königsstuhl) dem Kloster Fulda

1190 Erste urkundliche Erwähnung der Massenheimer Kirche. Ludwig das Kind gibt seine Zustimmung dass die Kirche von Massenheim vom Bischof von Fulda an den von Mainz wechselt.

1190 Nach Aufhebung der Gauverfassung treten an die Stelle von Gaugrafen jetzt Landesherren. Massenheim gelangt mit den anderen Ländchesgemeinden unter die Herrschaft der Eppsteiner die bis 1492 währte. Hinweis auf Anhang: Katasterauszüge aus der Zeit der Eppsteiner.

1492 Gottfried von Eppstein verkaufte das Ländchen für 64 000 Gulden an den Landgrafen von Hessen.

1579 In der Urkunde wird Massenheim mit 33 Hausgesäßen samt Zäune und Gräben ausgewiesen.

15?? Der Kirchturm stürzt auf das Kirchenschiff und zertrümmert das ganze Haus. Die Kirche wurde im Zuge des Wiederaufbaus von den ursprünglichen Massen 10x10m auf die heutige Abmessung gebracht und bereits im Jahre 1581 wieder eingeweiht.

1604 Durch eine Erbteilung gelangt Massenheim an das Haus Hessen-Cassel unter seinem Regenten Graf Moritz.
In seine Ära fällt die Gründung von Schulen, so auch in Massenheim. Hinweis:" Die Schule und das Schulwesen in Massenheim" von W. Kahl im Journal.

1618-1648 Unsere wie auch die umliegenden Gemeinden wurden von dem 30 jährigen Krieg schwer heimgesucht und dezimiert. Waren es 1570 noch 43 Hausgesäße mit ca. 170 Seelen so verblieben nach diesem fürchterlichen Krieg nur noch wenige übrig.

1684 Der Urahn der Sippe Kahl, Johannes Kahl baute 1684 das Haus in der Pfarrgasse 1 und leitete eine rege Bautätigkeit ein. So wurde 1708 die Schule mit Rathaus an der Ecke Schlossgasse/Hauptstrasse errichtet dem das Pfarrhaus 1729 folgte.

1745 Französische Truppen von Ludwig dem XV zogen durch unser Land und verursachten schwere Schäden durch Plünderungen. Allein in Nordenstadt lagen 12 000 Soldaten und Pferde in einem Lager welche von der Bevölkerung versorgt werden mussten.

1792 bis 1813 Wieder wurde unsere Heimat von dem Krieg der Preußen gegen Napoleon wieder schwer heimgesucht. So lagerten 28 000 Franzosen mit 12000 Pferden in Hochheim die alles im Umfeld plünderten was sie nur ergattern konnten.

1803 Die Herrschaft wechselte von Hessen Darmstadt an das Haus Nassau. Napoleon belohnte damit die Gefolgschaft der Nassauer im Kriege gegen die Österreicher.

1866 Diesmal hatten sich die Nassauer auf die falsche Seite geschlagen und musste das Ländchen an das Haus Preußen abtreten.

1870/71 Wieder ist Krieg und wieder gegen die Franzosen. Aus unserer Gemeinde mussten 30 Männer ins Feld ziehen von denen 4 nicht mehr zurückkamen.

1875 Am 25.September wurde die neu erbaute Volks-Schule in der Schlossgasse feierlich eingeweiht. In ihr wurden bis zu Ihrer Auflösung am 4.7.1973, also fast 100 Jahre, alle Massenheimer Schüler unterrichtet.

1909 Die Gemeinde feiert mit einem festlichen Umzug die 1000 Jahrfeier der Massenheimer Kirche.

1914 Wieder schlittert Deutschland in einen Krieg der in unserer Gemeinde 26 Männern das Leben kostete und das Land in Jahre der Not und Entbehrung führte.

1917 Am 1 März wurden die Kirchenglocken beschlagnahmt, zerschlagen und abtransportiert. Dasselbe Spiel hat sich 1943 wiederholt und wie 1917 um damit Kriegsgerät herzustellen um Menschen umzubringen.(Der Verfasser kann sich diese Anmerkung nicht verkneifen)

1933 Beginn der Judenverfolgung von der auch jüdische Bürger unserer Gemeinde nicht verschont blieben.
 Zwei Familien konnten sich noch ins Ausland absetzen eine Familie wurde leider umgebracht.

Hinweis: Die Juden von Hochheim von Franz Luschberger

1936 Dem Sohn des aus Massenheim stammenden Heinrich Schilgen, Fritz Schilgen wurde die Ehre zuteil als Schlussläufer das Olympische Feuer zu entzünden.

1939. Adolf Hitler fällt in Polen ein und beginnt den verheerenden 2ten Weltkrieg. Dieser Krieg hat 51 Massenheimer Bürgern das Leben gekostet und unsägliches Leid über die Bevölkerung gebracht.

1941 Der Krieg hat auch Massenheim erreicht. Am 13.September erfolgte der erste Luftangriff auf unser Ort mit schlimmen Folgen. Das Haus der Familie Krissel in der Wickerer Strasse erhielt einen Volltreffer im Nachbarhaus wurde Karl Jung in den Trümmern begraben.

1945 Am 22. März rücken Amerikanische Panzer in Massenheim ein und beenden das „Tausendjährige Reich" mit all seinem Grauen.

1946 300 Heimatvertriebene aus Ungarn, Schlesien und dem Sudetenland kamen in unser Ort und fanden hier eine neue Heimat.

1950 Drei neue Glocken konnten durch Spenden angeschafft werden und wurden feierlich der Gemeinde übergeben.

1957 Der erste Massenheimer Kindergarten wurde von der evangelischen Kirchengemeinde gebaut und feierlich eingeweiht.

1970 Die 70er Jahre leiteten eine stürmische Bauphase und einschneidende Entwicklung in der Gemeinde ein. Außer einer neuen Siedlung wurde ein neues Rathaus gebaut und 1972 die Massenheimer Gartenstadt begonnen, dem schloss sich 1974 der Bau der Trauerhalle und 1976 die Sport und Kulturhalle an.

1973 Der letzte Schultag der Massenheimer Volksschule wird von Herrn Ruzicka gehalten. Die Filetierung unserer Gemeinde wird damit eingeleitet.

1975 Eine weitere Massenheimer Institution fällt. Der Sportplatz wird Baugebiet.

1977 Am 1.1 hat der letzte Massenheimer Bürgermeister Otto Schlosser den Schlüssel an die Stadt Hochheim übergeben.

Damit ist die Geschichte einer 1158 Jahre alten Gemeinde beendet.
Wir sind jetzt Hochheimer mit Massenheimer Immigrationshintergrund.
Dieter Jung als Chronist.